Studien und mehr

Lesestoff - Studien und mehr aus der Welt der Wirtschaft

Fabian Lindner (2017): Wie nachhaltig ist Deutschland? Das Neue Magische Viereck der Wirtschaftspolitik 2008 – 2016. IMK-Report 131, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), November 2017 >> PDF

Harald Noack und Dirk Cupei (2017): US-Großbanken nach der Finanzkrise. Erfolg von gutem Management oder Ergebnis von Politik?, Berlin: Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Martin Ademmer et al. (2017): Produktivität in Deutschland – Messbarkeit und Entwicklung. Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik Nr. 12, Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW), November 2017 >> PDF

Anna Stansbury and Lawrence Summers (2017): Productivity and Pay: is the link broken?, November 2017 >> PDF

Peter Wilke und Stefan Stracke (2017): Auf dem Weg zu einer Gesellschaft von Teilhaber_innen? Stand der Dinge bei der Mitarbeiterkapitalbeteiligung, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Elisabeth Bollrich (2017): Von Abkommen und Voneinanderabkommen. Die Handelspartnerschaft der EU mit Afrika, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Tom Krebs und Martin Scheffel (2017): Öffentliche Investitionen und inklusives Wachstum in Deutschland, Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung, November 2017 >> PDF

Philipp Gerhartinger, Philipp Haunschmid und Michael Pfarrhofer (2017): Einfluss von Besteuerung auf Wirtschaftswachstum. Working Paper, Wien: Arbeiterkammer Oberösterreich und Wirtschaftsuniversität Wien, November 2017 >> PDF

Tibère Adler und Marco Salvi (2017): Wenn die Roboter kommen. Den Arbeitsmarkt für die Digitalisierung vorbereiten, Zürich und Genf: Avenir Suisse, Oktober 2017 >> PDF

Katja Rietzler, Achim Truger (2017): Ein gerechterer Einkommenssteuertarif ohne Soli: Spielräume und Handlungsoptionen für eine Reform der Einkommensbesteuerung. IMK Policy Brief 24.10.2017, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, 2017 >> PDF

Franziska Humbert und Lia Polotzek (2017): Billig verkauft - teuer bezahlt. Die Marktmacht deutscher Supermarktketten und Arbeitsbedingungen von Frauen auf Traubenfarmen in Südafrika, Berlin: Oxfam Deutschland, 2017 >> PDF

Martin Beckmann und Katharina Oerder (2017): Produktivitätsschwache Dienstleistungen? Warum wir ein neues Verständnis von Produktivität brauchen, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Vitor Gaspar, Paolo Mauro and Tigran Poghosyan (2017): Lessons from the Old Masters on Assessing Equity and Efficiency: A Primer for Fiscal Policymakers. IMF Working Paper WP/17/214, Washington: International Monetary Fund, October 2017 >> PDF
How can a society’s well-being be measured to include not only average incomes but also their distribution? How can the effects of policies be assessed by considering both equity and efficiency? This primer outlines the seminal contributions of influential economists of the past, including Arthur Okun, who developed a simple method to elicit people’s preferences regarding redistribution, and Anthony Atkinson, who showed how equity and efficiency can be measured simultaneously and summarized in a single, intuitive index expressed in monetary units (such as dollars). These methods are applied to recent data to gauge how countries fare when both mean incomes and their distribution are considered together, and to a hypothetical tax-and-transfer scheme assessed through a general equilibrium model for household-level data.

Anna Goeddeke, Justus Haucap, Annika Herr and Christian Wey (2017): Flexibility in Wage Setting Under the Threat of Relocation. DICE Discussion Paper, No. 269, Düsseldorf: Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE), September 2017 >> PDF

Relocation of production to countries with low labour cost have induced increased labour market flexibility, which has been praised as a silver bullet for economic growth and low unemployment. Within a unionised oligopoly framework, in which a multi-national firm has the option to relocate its production to a foreign country, we analyse the welfare implications of both centralised and flexible wage setting regimes. For very low foreign wages, wage flexibility leads to higher welfare than a rigid centralised regime. In contrast, for 'intermediate' wage levels in the foreign country, an industry-wide uniform wage leads to higher social welfare than flexible wages.

Uwe Nestle (2017): Reform der EU-Ökostromrichtlinie: Eine Bremse für die Europäische Energiewende?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF
Die EU-Richtlinie für erneuerbare Energien (EERL) war sehr erfolgreich. Grundlage dafür war die Freiheit der EU-Mitgliedstaaten, das für sie am besten geeignete Instrument zur Finanzierung der erneuerbaren Energien zu wählen. Dennoch möchte die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten zwingen, nur noch Ausschreibungssysteme zu nutzen und schlägt weitere einschränkende Kriterien für die Ökostrompolitik vor. Diese Kehrtwende birgt große Risiken und basiert auf wissenschaftlich nicht belastbaren Argumenten.

Wolfgang Dauth, Sebastian Findeisen, Jens Suedekum and Nicole Woessner (2017): German Robots – The Impact of Industrial Robots on Workers, September 14, 2017 >> PDF
We study the impact of rising robot exposure on the careers of individual manufacturing workers, and the equilibrium impact across industries and local labor markets in Germany. We find no evidence that robots cause total job losses, but they do affect the composition of aggregate employment. Every robot destroys two manufacturing jobs. This accounts for almost 23% of the overall decline of manufacturing employment in Germany over the period 1994 - 2014, roughly 275,000 jobs. But this loss was fully offset by additional jobs in the service sector. Moreover, robots have not raised the displacement risk for incumbent manufacturing workers. Quite in contrast, more robot exposed workers are even more likely to remain employed in their original workplace, though not necessarily performing the same tasks, and the aggregate manufacturing decline is solely driven by fewer new jobs for young labor market entrants. This enhanced job stability for insiders comes at the cost of lower wages. The negative impact of robots on individual earnings arises mainly for medium-skilled workers in machine-operating occupations, while high-skilled managers gain. In the aggregate, robots raise labor productivity but not wages. Thereby they contribute to the decline of the labor income share.

Wolfgang Schroeder (2017): Die deutsche Industrie 4.0-Strategie: Rheinischer Kapitalismus im Zeitalter der Digitalisierung. i3 - Kasseler Diskussionspapiere – Ideen, Interessen und Institutionen im Wandel, Nr. 6/2017, Kassel: Universität Kassel, September 2017 >> PDF

Nadja Rakowitz (2017): Gesundheit ist eine Ware. Mythen und Probleme des kommerzialisierten Gesundheitswesens, 3., vollständig überarbeitete Auflage, Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, 2017 >> PDF

Carl Benedikt Frey, Thor Berger and Chinchih Chen (2017): Political Machinery: Automation Anxiety and the 2016 U.S. Presidential Election, Oxford: University of Oxford, 23.07.2017 >> PDF
Was the 2016 U.S. Presidential Election a riot against machines by democratic means? Throughout history, technological breakthroughs have created new prospects of comfort and prosperity for mankind at large but it has equally left plenty to “vegetate in the backwaters of the stream of progress.” During the days of the British Industrial Revolution a sizable share of the workforce was left worse off by almost any measure. The result was a series of riots against machines. In similar fashion, the Computer Revolution has caused many workers in middle-income routine jobs to shift into low-income jobs or non-employment. Against this background, the papers authors examine if groups in the labor market that have lost to technological change are more likely to opt for radical political change. Pitching automation against a host of alternative explanation - including workers exposure to globalization, immigration, manufacturing decline, etc. - the authors find robust evidence of a relationship between electoral districts exposure to automation and their share of voters supporting Donald Trump in the 2016 Presidential Election. Additional estimates suggest that the support was particularly high in areas characterized by low-educated males in routine jobs. These findings speak to the general perception that low-skilled male workers in routine jobs have been the prime victims of the Computer Revolution, leading them to rage against machines.

David Autor et al. (2017): The Fall of the Labor Share and the Rise of Superstar Firms, May 2017 >> PDF

Gustav A. Horn and Andrew Watt (2017): Wages and Nominal and Real Unit Labour Cost Differentials in EMU, Brussels: European Commission, July 2017 >> PDF

Dean Baker, Sarah Rawlins and David Stein (2017): The Full Employment Mandate of the Federal Reserve: Its Origins and Importance, Washington: Center for Economic and Policy Research >> PDF
As we approach the 40th anniversary of the landmark Humphrey-Hawkins Act, this report underscores how the Federal Reserve’s full employment mandate has made the Fed more accountable to working people. The report first traces the historical origins of the full employment mandate and highlights the pivotal but little-known role racial justice activists played in its creation. From the 1930s and through the rise of the civil rights movement, racial justice activists including Coretta Scott King, called for a coordinated federal effort to attain full employment. They envisioned an economy where every person who seeks employment can secure a job. King joined Congressional leaders Augustus Hawkins and Hubert Humphrey in eventually passing the landmark 1978 Full Employment and Balanced Growth Act (Humphrey-Hawkins) which legally required the Fed to pursue maximum employment.
The report then turns to Federal Reserve monetary policy in the 1990’s which offers an instructive model of what a full employment economy can look like. This real-world case study from our recent history shows that when labor markets tighten, workers begin to see broad-based wage gains, and persistent economic inequalities are reduced. Finally, the report underscores the continued importance of the full employment mandate today while providing an overview of proposed policies to eliminate or significantly curtail its effectiveness. In light of these findings, this report calls on Federal Reserve policymakers to use all tools at their disposal to fully realize the Fed’s full employment mandate. Members of Congress must publicly affirm the importance of full employment while committing to reject any efforts to weaken or eliminate the full employment mandate. In particular, the Senate must reject nominees to the Board of Governors who have called for the narrowing of the Fed’s mandate or who support policies that would undermine the Fed’s ability to pursue full employment.

Jan Priewe (2017): Reform der Architektur der Europäischen Währungsunion. Die schwierige Suche nach einem neuen Kompass, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Stefanie Hiestand (2017): Wechselwirkung individueller und betrieblicher Lernprozesse, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF
Betriebliche Change-Projekte scheitern häufig in der konkreten Umsetzung. Eine Ursache dafür ist, dass Beschäftigte die Umstellungen nicht aktiv unterstützen, sondern weiterhin nach gewohnten Handlungsmustern agieren. Wenn Erfahrungswissen und Kompetenzen der Beschäftigten zudem nicht berücksichtigt werden, wird organisationales Innovationspotenzial verschenkt. Die Wechselwirkung von individueller und betrieblicher Entwicklung gilt es daher bewusst zu gestalten.

Hansjörg Herr, Jan Priewe, Andrew Watt (eds.) (2017): Saving the Euro – redesigning Euro Area economic governance, London: Social Europe (SE), 2017 >> PDF

Nicola Jentzsch (2017): Wohlfahrts- und Verteilungswirkungen personalisierter Preise und Produkte, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

René Bormann, Fedor Ruhose, Achim Truger (2017): Bekämpfung der Ungleichheit. Rückbesinnung auf den Kern sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

OECD (2017): Debate the Issues: Complexity and policy making, Paris 2017 >> PDF
The OECD’s New Approaches to Economic Challenges initiative invited experts from inside and outside the Organisation to discuss complexity theory as a means to better understand the interconnected nature of the trends and influences shaping our socio-economic environment. Their contributions, brought together here, examine the assumptions, strengths and shortcomings of traditional models, and propose a way to build new ones that would take into account factors such as psychology, history and culture neglected by these models. The authors concentrate on the discipline of economics as such; the financial system; and applications of complexity theory to policy making and governance. They argue that a new narrative is needed to integrate the hopes, values, attitudes and behaviours of people into economics along with the facts and data economists are more used to dealing with.

Markus Henn (2017): Steuerflucht. Die internationale und europäische Dimension, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Juni 2017 >> PDF

Peter Bofinger (2017): Hartz IV: Die Lösung für die Probleme in der Währungsunion? in: Wirtschaftsdienst, Heft 6/2017 >> PDF
Die Hartz-IV-Reformen werden immer wieder als deutsches Erfolgsmodell zur Senkung der Arbeitslosigkeit angeführt. Ist es daher sinnvoll, anderen Ländern der Währungsunion zu empfehlen, ähnliche Reformen durchzuführen? Peter Bofinger verneint das entschieden, da der Rückgang der Arbeitslosigkeit seit Mitte der 2000er Jahre in Deutschland weniger auf die Hartz-Reformen, sondern vielmehr auf die weitgehend überwundene Transformation nach der Wiedervereinigung zurückzuführen sei.

Wie sollte das Steuersystem in Deutschland reformiert werden?, in: Wirtschaftsdienst, Heft 6/2017 >> PDF
Seit langem hat es keine umfassende Reform im deutschen Steuersystem gegeben. Vor der Bundestagswahl und angesichts deutlicher und wohl auch längerfristiger gesamtstaatlicher Überschüsse werden zunehmend Vorschläge zur Entlastung der Steuerzahler gemacht. Dabei sind viele Aspekte zu berücksichtigen: beispielsweise die Frage, welche Einkommensgruppe entlastet werden sollte und welche tatsächlich durch die Vorschläge entlastet würde. Im Wesentlichen beziehen sich die Reformvorschläge auf die Einkommensteuer. Es müssen aber auch die Sozialabgaben und andere Steuerarten wie die Körperschaft-, Vermögen-, Erbschaft- und Energiesteuern in den Blick genommen werden.

Horn, Gustav A., Lindner, Fabian, Stephan, Sabine and Zwiener, Rudolf (2017): Zur Rolle der Nominallöhne für die Handels- und Leistungsbilanzüberschüsse. Eine ökonometrische Analyse für Deutschland. IMK Report, Nr. 125, Düsseldorf, April 2017 >> PDF

Gabriel Felbermayr et al. (2017): Ökonomische Effekte eines Brexit auf die deutsche und europäische Wirtschaft. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), München: ifo Institut, Juni 2017 >> PDF

Jens Göcking, Karla Kleinhempel, Angelika Satzer und Viktor Steinberger (2017): Industrie 4.0 in der Nahrungsmittelindustrie. HBS Forschungsförderung Working Paper Nummer 38, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Mai 2017 >> PDF

Reinhold Rünker (2017): Intelligente Industrie durch zirkuläre Wertschöpfung, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (Hrsg.): Online-Handel – Mögliche räumliche Auswirkungen auf Innenstädte, Stadtteil- und Ortszentren. BBSR-Online-Publikation 08/2017, Bonn, Mai 2017 >> PDF
Die Digitalisierung beschleunigt den Strukturwandel im Einzelhandel und verändert vielerorts die Innenstädte. Kommunen, Einzelhandel und die Immobilienwirtschaft müssen vor Ort gemeinsam neue Konzepte entwickeln, damit die Zentren als Handelsstandort attraktiv bleiben. Eine Studie im Auftrag des Bundesbauministeriums (BMUB), des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und des Handelsverbandes Deutschland (HDE) formuliert Empfehlungen, wie sich die Innenstädte angesichts des boomenden Online-Handels behaupten können. Die Großstädte werden der Studie zufolge weiterhin Anker der Handelslandschaft in Deutschland bleiben. Für die Kleinstädte sowie für viele Zentren in den Mittelstädten sehen die Forscher dagegen die Gefahr, dass die Nachfrage weiter zurückgehen und der Gebäudeleerstand zunehmen wird. Die Studie zeigt aber auch: Die Größe sowie die geographische Lage einer Stadt entscheiden nicht allein über ihre Chancen, mit dem Strukturwandel umzugehen. Nach Auffassung der Wissenschaftler sollten die Kommunen den Einzelhandel noch stärker auf die innerstädtischen Standorte konzentrieren. Sie sollten das City-Marketing ausbauen, die Erreichbarkeit der Zentren verbessern, den öffentlichen Raum aufwerten und noch stärker als bislang auf digitale Angebote wie Online-Stadtportale setzen. Darüber hinaus sollten Innenstädte auch als Wohnstandort attraktiver werden und eine gute Nutzungsmischung anbieten

Fachforum Innovative Arbeitswelten (2017): Die Arbeitswelt gestalten. Impulse für eine Qualifizierungsstrategie 4.0, Berlin, April 2017 >> PDF

Clemens Fuest et al. (2017): Reform der Einkommensteuer: Vorschläge für einen „Niedersachsen-Tarif“. Studie im Auftrag des Landes Niedersachsen, vertreten durch das Niedersächsische Finanzministerium, München, April 2017 >> PDF

Thomas Bruckner et al. (2017): Kommunale Energieversorger: Gewinner oder Verlierer der Energiewende?, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Arne Heise: Wirtschaftspolitischer Diskurs ohne Alternativen. Zur Notwendigkeit einer pluralen Ökonomik, Hamburg: Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien Universität Hamburg,
Mai 2017 >> PDF

Bodo Herzog (2017): Die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion (I) – Eine staatliche Insolvenzordnung für den Euroraum. Analysen & Argumente 243, Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung, Mai 2017 >> PDF
Für die dauerhafte Stabilität der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) ist die Glaubwürdigkeit und Durchsetzung des institutionellen Regelwerks erforderlich. Von Bedeutung sind insbesondere die No-Bailout-Regelung (Art. 125 AEUV), das Verbot der monetären Haushaltsfinanzierung (Art. 123 AEUV) und im Sekundärrecht der Stabilitäts- und Wachstumspakt, Six- & Two-Pack, Europäisches Semester und der Fiskalvertrag. Der hier vorgeschlagene „staatliche Insolvenzmechanismus“, verbunden mit einer im Ultima Ratio rechtsverbindlichen „Austrittsklausel“ wäre ein Lösungsansatz.

Marion Collewet and Jan Sauermann (2017): Working Hours and Productivity. IZA DP No. 10722, Bonn: Institute of Labor Economics (IZA), April 2017 >> PDF

Florian Lehmer und Britta Matthes (2017): Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigungsentwicklung in Deutschland. Aktuelle Berichte Nr. 5/2017, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2017 >> PDF

Britta Gehrke, Wolfgang Lechthaler and Christian Merkl (2017): The German labor market in the Great Recession: Shocks and institutions. IAB-Discussion Paper 14/2017, Nürnberg 2017 >> PDF
»Dieses Papier analysiert die außergewöhnliche Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes im Laufe der Großen Rezession in den Jahren 2008 und 2009. Wir schätzen ein allgemeines Gleichgewichtsmodell mit einem detaillierten Arbeitsmarkt mit deutschen Daten ab der Wiedervereinigung. Dieses Vorgehen erlaubt uns die Rolle von verschiedenen Institutionen (Kurzarbeit, Staatsausgaben und Regeln in eben diesen), aggregierten Schocks und politischen Eingriffen zu trennen und deren Wirkungen mit Hilfe von kontrafaktischen Analysen zu quantifizieren. Wir identifizieren positive Schocks auf dem Arbeitsmarkt als wichtigsten Faktor, um das deutsche "Arbeitsmarktwunder" der Jahre 2008 und 2009 zu erklären. Wir argumentieren, dass die Hartz-Arbeitsmarktreformen ursächlich hierfür sind.« (Selbstbeschreibung der Autoren)

Björn Hacker and Cédric M. Koch (2017): The divided Eurozone Mapping Conflicting Interests on the Reform of the Monetary Union, Brüssel: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Do Quynh Chi (2017): The missing link in the chain? Trade Regimes and Labour Standards in the Garments, Footwear and Electronics Supply Chains in Vietnam, Hanoi: Friedrich-Ebert-Stiftung Vietnam Office, 2017 >> PDF

Dara Lee Luca and Michael Luca (2017): Survival of the Fittest: The Impact of the Minimum Wage on Firm Exit. Working Paper 17-088, Harvard Business School, 2017 >> PDF

Ivonne Lindlbauer (2017): Krankenhauseffizienz - Längsschnittanalysen aus verschiedenen Perspektiven, in: Wirtschaft und Statistik, Heft 2/2017, S. 103 ff. >> PDF
Der Beitrag fasst wesentliche Aussagen der kumulativen Dissertation “Efficiency and Risk Adjustment of German Hospital Care” zusammen, die drei Studien aus unterschiedlichen Forschungsperspektiven zum Thema Einflussfaktoren von Krankenhauseffizienz enthält. Die erste Studie untersucht die Beziehung zwischen Spezialisierung und Effizienz. Sie verwendet verschiedene Spezialisierungsmaße, unter anderen zwei neu entwickelte Maße, die auf Patientenvolumen statt auf Patientenanteilen basieren. Die zweite Studie analysiert, ob Rechtsformwechsel öffentlicher Krankenhäuser in Bezug auf Effizienz eine wirksame Alternative zur Privatisierung darstellen können. Die dritte Studie prüft, ob Zertifizierungen von prozessorientierten Qualitätsmanagementsystemen in Krankenhäusern einen Einfluss auf Effizienz haben.

Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) (2017: Fachkräfteengpässe in Unternehmen. Regionale Fachkräftesituation und Mobilität. Studie 2/2017, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, März 2017 >> PDF

Siegfried Timpf (2017): Zwei Gesichter der Sharing Economy. Dossier „Digitalisierung“ – Teil 7 einer Mini-Serie im Rahmen der Kommission „Arbeit der Zukunft“, Düsseldorf, April 2017 >> PDF

Alistair Dieppe, Georgios Georgiadis, Martino Ricci, Ine Van Robays, Björn van Roye (2017): ECB-Global: introducing ECB's global macroeconomic model for spillover analysis. Working Paper Series No. 2045 / April 2017, Frankfurt 2017 >> PDF
In a highly interlinked global economy a key question for policy makers is how foreign shocks and policies transmit to the domestic economy. We develop a semi-structural multi-country model with rich real and financial channels of international shock prop- agation for the euro area, the US, Japan, the UK, China, oil-exporting economies and the rest of the world: ECB-Global. We illustrate the usefulness of ECB-Global for policy analysis by presenting its predictions regarding the global spillovers from a US monetary policy tightening, a drop in oil prices and a growth slowdown in China. The impulse responses implied by ECB-Global are well in line with those generated by other global models, with international spillovers in ECB-Global generally on the high side given its rich real and financial spillover structure.

Hanne Albig, Marius Clemens, Ferdinand Fichtner, Stefan Gebauer, Simon Junker, Konstantin Kholodilin (2017): Increasing Inequality Reduces Long-term Growth. German Economic Analysis Using a Macroeconomic Structural Model, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Wolfgang Nagl, Gerlinde Titelbach und Katarina Valkova (2017): Digitalisierung der Arbeit: Substituierbarkeit von Berufen im Zuge der Automatisierung durch Industrie 4.0. Wien: Institut für höhere Studien, Januar 2017 >> PDF

Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose (2017): Aufschwung festigt sich trotz weltwirtschaftlicher Risiken. Frühjahrsgutachten 2017, Berlin, April 2017 >> PDF

Jannis Engel and Nora Szech (2017): A little good is good enough: Ethical consumption, cheap excuses, and moral self-licensing. Discussion Paper SP II 2017–30, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, April 2017 >> PDF

Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2017): Zur Diskussion um Bargeld und die Null-Zins-Politik der Zentralbank, Berlin, 9. Februar 2017 >> PDF

Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Finanzen (2017): Einkommensungleichheit und soziale Mobilität, Berlin, Februar 2017 >> PDF

Alexander Herzog-Stein et al. (2017): Wachstum und Produktivität im Gegenwind: Eine Analyse der Argumente Robert Gordons im Spiegel der deutschen Produktivitätsschwäche. IMK-Report 124, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, März 2017 >> PDF
Eine Zusammenfassung findet man in diesem Artikel: Produktivität: Wird die Digitalisierung überschätzt?, Böckler Impuls 06/2017

Michael Dauderstädt und Cem Keltek (2017): Europas Ungleichheit. Relativ stabil, absolut beunruhigend, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF
Seit einigen Jahren analysieren die Autoren regelmäßig die Entwicklung der Einkommensungleichheit in der Europäischen Union (EU). In ihrem aktuellen Beitrag kommen sie auf Basis der neuesten zur Verfügung stehenden Daten zu dem Ergebnis, dass sich die relative Einkommensungleichheit in der EU seit einigen Jahren kaum verändert hat. Betrachtet man dagegen die absoluten Abstände zwischen den höchsten und niedrigsten Einkommen, so ist eine beunruhigende Zunahme der Ungleichheit in der EU zu beobachten.

Andrä Gärber und Markus Schreyer (2017): Zur kurz gedacht! „Erst erwirtschaften, dann verteilen“, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2017 >> PDF

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2017): Weißbuch Digitale Plattformen. Digitale Ordnungspolitik für Wachstum, Innovation, Wettbewerb und Teilhabe, Berlin, März 2017 >> PDF
Stella Capuano: Mögliche Konsequenzen des Brexit für die Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU. Aktuelle Berichte 2/2017, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), 2017 >> PDF

Etienne Schneider (2017): Raus aus dem Euro – rein in die Abhängigkeit? Perspektiven und Grenzen alternativer Wirtschaftspolitik außerhalb des Euro, Hamburg 2017 >> PDF
Das Scheitern Syrizas hat in der Linken die Diskussion neu belebt, ob sich mit einem Austritt aus der Eurozone Spielräume für alternative Wirtschaftspolitik zurückgewinnen lassen: Eine eigenständige Geld- und Währungspolitik ist entscheidend, um das Kreditsystem und die Außenhandelsbeziehungen kontrollieren zu können. Doch auch außerhalb des Euros gibt es keine geld- und währungspolitische Autonomie. Jenseits flammender Bekenntnisse zu Europa einerseits und romantischer Verklärungen des Nationalstaats andererseits geht der Autor der Frage nach, ob und unter welchen Voraussetzungen ein linker Ausweg aus der Austeritätspolitik aus Sicht der südeuropäischen Peripherie außerhalb des Euros gelingen könnte.

Silke Tober (2017): Wird der Eurokurs manipuliert? Der Euro im Spannungsfeld abweichender Ausrichtungen von EZB und Federal Reserve. IMK-Report 122, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, März 2017 >> PDF

PowerShift (Hrsg.) (2017): Ressourcenfluch 4.0. Die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Industrie 4.0 auf den Rohstoffsektor, Berlin, Februar 2017 >> PDF

Eurofound and International Labour Office (2017), Working anytime, anywhere: The effects on the world of work, Luxembourg and Geneva, February 2017 >> PDF
New information and communications technologies have revolutionised work and life in the 21st century. The constant connectivity enabled by these devices allows work to be performed at any time and from almost anywhere. This joint report by the ILO and Eurofound synthesises the findings of national studies from 15 countries, plus the European Working Conditions Survey, to consider the effects of telework and ICT-mobile work (T/ICTM) on the world of work. The report shows that this work arrangement is growing in most countries. Positive effects of T/ICTM usually include a shortening of commuting time, greater working time autonomy, better overall work–life balance, and higher productivity. At the same time, disadvantages include its tendency to lengthen working hours, to create interference between work and personal life, and to result in work intensification, which can lead to high levels of stress with negative consequences for workers’ health and well-being. The ambiguous and even contradictory effects of T/ICTM on working conditions represent a current, real-world example about the challenges of the future of work. A range of policy suggestions to improve T/ICTM are made on the basis of the findings.

Armin Osmanovic (2017): Schmuggel ist normal. Illegale Geschäfte, eine «heilige Stadt» und der Staat im Senegal. Analysen Nr. 34, Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, Januar 2017 >> PDF

Institut der Deutschen Wirtschaft (2017): Qualitative und quantitative Auswirkungen der Sharing Economy in Nordrhein-Westfalen, Köln 2017 >> PDF

PricewaterhouseCoopers (2017): Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst. Prognose und Handlungsstrategien bis 2030, März 2017 >> PDF

Davide Dragone, Giovanni Prarolo, Paolo Vanin and Giulio Zanella (2017): Crime and the Legalization of Recreational Marijuana. IZA Discussion Paper No. 10522, Bonn: IZA – Institute of Labor Economics, January 2017 >> PDF
We provide first-pass evidence that the legalization of the cannabis market across US states may be inducing a crime drop. Exploiting the recent staggered legalization enacted by the adjacent states of Washington (end of 2012) and Oregon (end of 2014) we find, combining county-level difference-in-differences and spatial regression discontinuity designs, that the legalization of recreational marijuana caused a significant reduction of rapes and thefts on the Washington side of the border in 2013-2014 relative to the Oregon side and relative to the pre-legalization years 2010-2012. We also find evidence that the legalization increased consumption of marijuana and reduced consumption of other drugs and both ordinary and binge alcohol.

Wolfgang Schroeder (2017): Industrie 4.0 und der rheinische kooperative Kapitalismus, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Februar 2017 >> PDF
Mit dem „Bündnis für Industrie“, der „Plattform 4.0“ und dem Arbeit 4.0-Prozess revitalisiert die kooperative Industrie 4.0 Strategie die deutsche Tradition von korporatistischer Politik zwischen Staat und Verbänden. Neben dem Ziel einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft sollen zum einen wirtschafts-, technik-, bildungs- und arbeitsmarktorientierte Politikfelder verzahnt werden und zum anderen Staat, Gewerkschaften, Unternehmerverbände und Wissenschaft verstärkt miteinander kooperieren.

Philipp Engler und Mathias Klein (2017): Austeritätspolitik hat in Spanien, Portugal und Italien die Krise verschärft, in: DIW Wochenbericht, Nr. 8/2017 >> PDF
Die von Spanien, Italien und Portugal zwischen 2010 und 2014 unternommenen fiskalischen Konsolidierungsanstrengungen haben entgegen ihrem Ziel nicht zu einer Reduzierung der Staatsschuldenquote dieser drei Länder geführt. Es wird untersucht, warum die teilweise drastischen Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen erfolglos blieben und sogar spürbar zu einem Rückfall der drei betroffenen Länder in die Rezession beitrugen. Der starke Rückgang der privaten Haushaltsverschuldung hat dabei eine maßgebliche Rolle gespielt, insbesondere in Spanien. Er hat aufgrund des erhöhten Schuldendienstes den privaten Konsum geschwächt und die Verringerung der öffentlichen Ausgaben hat diese Abschwächung verstärkt, mit negativen Folgen für das Wachstum und die Steuereinnahmen. Die Austeritätspolitik scheint auch einen negativen Einfluss auf die Produktivitätsentwicklung gehabt zu haben, was die günstigen Auswirkungen von Strukturreformen überlagert hat. Ein Ausbleiben von Strukturreformen ist demnach nicht der wesentliche Grund für die Erfolglosigkeit des Sparkurses. Das Ziel einer Reduktion der öffentlichen Schuldenquote lässt sich eher mit einem ausgewogeneren Politikmix aus Strukturreformen, sanfteren Sparmaßnahmen und wenn möglich Umschichtungen im Haushalt zugunsten von Investitionen erreichen.

Christopher L. House, Christian Proebsting and Linda L. Tesar (2017): Austerity in the Aftermath of the Great Recession. NBER Working Paper 23147, Cambridge: National Bureau of Economic Research, February 2017 >> PDF

Egbert Scheunemann (2016): Griechenlands Staatsbetriebe im Zwangsverkauf. Vom aussichtslosen Versuch, die griechischen Staatsschulden durch Privatisierungserlöse zu senken, Athen, Dezember 2016 >> PDF
Die griechische Staatsschuldenkrise und die Versuche ihrer Lösung sind seit dem Ausbruch der internationalen Banken- und Finanzmarktkrise im Jahr 2008 ein zentrales Thema der politischen Auseinandersetzung in Griechenland, Deutschland und der gesamten Europäischen Union (EU). Die Kredithilfen, die Griechenland von der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) seit 2010 in Form von inzwischen drei Hilfspaketen gewährt wurden, waren und sind an strenge Auflagen gebunden. Dazu gehören massive Haushaltskürzungen vor allem im Sozialbereich (Gesundheits- und Rentensystem etc.), ein rigoroser Abbau der Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst, die teilweise drastische Kürzung der Entgelte der verbliebenen Staatsbediensteten und auch Auflagen, staatliches Eigentum (Immobilien, Infrastruktureinrichtungen wie die Staatsbahn, Flughäfen oder Seehäfen etc.) zu privatisieren, also zu veräußern oder zu verpachten. Die Einnahmen aus den Privatisierungen sollen zur Rekapitalisierung griechischer Banken, zur Tilgung der Staatsschulden, aber auch für Investitionen genutzt werden. Von den privatisierten Betrieben erhofft sich die Troika aus EU, EZB und IWF Service- und Effizienzgewinne, eine Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands sowie steigende Steuereinnahmen.

Johann Fuchs, Doris Söhnlein und Brigitte Weber (2017): Projektion des Erwerbspersonenpotenzials bis 2060: Arbeitskräfteangebot sinkt auch bei hoher Zuwanderung. IAB-Kurzbericht, 06/2017, Nürnberg 2017 >> PDF
In Deutschland führt die demografische Entwicklung langfristig dazu, dass die Zahl der erwerbsfähigen Menschen sinken wird und die Erwerbsbevölkerung spürbar altert. Selbst Zuwanderung im erwartbaren Umfang sowie die seit Kurzem beobachteten höheren Geburtenziffern werden daran kaum etwas ändern. Da das Erwerbspersonenpotenzial - die Summe aus Erwerbstätigen, Erwerbslosen und Stiller Reserve - nahezu die Obergrenze des Arbeitskräfteangebots bildet, werden den Betrieben in der langen Frist weniger Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Auch eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen und Älteren kann diesen Trend lediglich abschwächen. Um einschätzen zu können, in welchem Maße die einzelnen Einflussfaktoren das Erwerbspersonenpotenzial bis 2016 verändern, haben die Autoren mittels einer Szenariotechnik mehrere Projektionsvarianten mit jeweils unterschiedlichen Annahmen kombiniert. Eine Sensitivitätsanalyse ergänzt die Betrachtung um die Frage, welche Effekte sich bei anderen Annahmen ergeben.

Christian Hutter and Enzo Weber (2017): Labour market effects of wage inequality and skill-biased technical change in Germany. IAB-Discussion Paper, 05/2017, Nürnberg 2017 >> PDF
Ziel dieser Arbeit ist es, die Beziehung zwischen Ungleichheit und der Arbeitsmarktentwicklung in Deutschland seit 1975 näher zu beleuchten. Die wichtigsten Theorien sowie auch die empirische Evidenz sind sich zu diesem Thema nicht einig. Unser strukturelles Vektorfehlerkorrekturmodell modelliert explizit den qualifikationsverzerrenden technologischen Fortschritt als Quelle von Ungleichheit. Mithilfe von nicht-rekursiven Langfristrestriktionen werden die Effekte von Ungleichheitsschocks, qualifikationsverzerrenden (und -neutralen) Technologieschocks auf Arbeitsvolumen, reale Lohnkosten und Produktivität identifiziert. Deskriptive Evidenz zeigt, dass der jahrzehntelange Anstieg der Lohnungleichheit im Jahr 2010 gestoppt wurde und sich sogar umkehrte. Dafür ist hauptsächlich die sinkende Ungleichheit in der unteren Hälfte der Lohnverteilung verantwortlich. Die Impuls-Antwort-Analysen verdeutlichen, dass qualifikationsverzerrende Technologieschocks sich negativ auf das Arbeitsvolumen auswirken, die Lohnungleichheit, Lohnkosten und Produktivität allerdings erhöhen. Ungleichheitsschocks haben ebenfalls einen negativen Effekt auf das Arbeitsvolumen, reduzieren zusätzlich aber die Produktivität.

Philipp Fuchs, Stefan Fuchs, Silke Hamann, Rüdiger Wapler und Katja Wolf (2017): Pilotierung der Weiterbildungsberatung durch die Bundesagentur für Arbeit. Implementationsstudie und quantitative Begleitforschung. IAB-Forschungsbericht, 01/2017, Nürnberg 2017 >> PDF

Michael Böhmer et al. (2017): Schulden- und Investitionsregel: Zwei Seiten einer Medaille?! Zur Diskussion um die Verstetigung öffentlicher Investitionen in Deutschland, Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung, Januar 2017 >> PDF
René Bormann, Lothar Binding, Markus Henn, Cansel Kiziltepe, Carsten Kühl, Manfred Lehmann, Achim Truger (2017): Gestaltende Finanzpolitik. Handlungsfähigkeit sichern, soziale Gerechtigkeit stärken, wirtschaftliche Leistungspotenziale fördern, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Januar 2017 >> PDF

Florian A. Schmidt (2017): Digital Labour Markets in the Platform Economy. Mapping the Political Challenges of Crowd Work and Gig Work, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Januar 2017 >> PDF

Ralph Hirdina (2016): Die gesetzliche Einschränkung von Bargeldzahlungen und die Abschaffung von Bargeld auf dem rechtlichen Prüfstand. Die Hochschule im Dialog: Weidener Diskussionspapiere, Nr. 57, Weiden, Amberg-Weiden, Dezember 2016 >> PDF

Heike Joebges (2017): Crisis recovery in a country with a high presence of foreign owned companies - The case of Ireland. Working Paper Nr. 175, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Januar 2017 >> PDF
Compared to other euro area countries, Ireland has been one of the countries most heavily hit by the worldwide financial crisis, yet, also one with the strongest and quickest recovery. Foreign controlled affiliates of multinational companies dominate economic activity, attracted by low corporate taxation rates. Low Irish tax rates contribute to downward competition of taxation in the EU and constitute a beggar-thy-neighbour-policy. Effects on Ireland are neither clearly positive: Profits of foreign affiliates do not necessarily stay in the country. A consequence is the huge difference between GNI and GDP: GNI per capita is by about 15 percentage points lower than GDP per capita. Hence, GDP can be misleading, when judging the recovery since the financial crisis. The paper instead concentrates on the development of national income, employment, and wages. Judged by these indicators, the Irish recovery ceases to be successful compared to other crisis countries. The benefits to Irish citizens are nevertheless questionable: GNI decreased stronger than GDP. Even worse are labour market developments since the recent crisis: employment and wages are still to recover, and the wage share decreased by more than 10 %-points.

Wolfgang Dauth, Sebastian Findeisen and Jens Suedekum (2017): Trade and Manufacturing Jobs in Germany. IZA DP No. 10469, Bonn: IZA – Institute of Labor Economics, January 2017 >> PDF
The German economy exhibits rising service and declining manufacturing employment. But this decline is much sharper in import-competing than in export-oriented branches. We first document the individual-level job transitions behind those trends. They are not driven by manufacturing workers who smoothly switch to services. The observed shifts are entirely due to young entrants and returnees from non-employment. We then investigate if rising trade with China and Eastern Europe causally affected those labor flows. Exploiting variation across industries and regions, we find that globalization did not speed up the manufacturing decline in Germany. It even retained those jobs in the economy.

Eckart Wagner und Hannes Hoffmeyer (2017): E-Commerce: Handel mit Hindernissen. Vertikale Wettbewerbsbeschränkungen hemmen das Potential des E-Commerce, Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung, Januar 2017 >> PDF
Mit dem E-Commerce hat sich in den vergangenen Jahren ein neuer Vertriebskanal entwickelt und etabliert. Gerade für kleinere Händler ist E-Commerce eine Chance. E-Commerce führe zu Gunsten der Verbraucher zu einer effizienteren Distribution, die tendenziell preissenkend wirke und die Auswahl- und Vergleichsmöglichkeiten der Kunden verstärke. Vertikale Preisbindungen, Doppelpreissysteme und Nutzungsverbote für Online-Instrumente behindern den E-Commerce.

Sebastian Dullien (2017): Das neue „Magische Viereck“. Zur Neu-Vermessung des Wohlstands in Deutschland (2009 – 2015), Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Januar 20176 >> PDF

Stefan Bach et al. (2017): Fiskalische und gesamtwirtschaftliche Effekte: Investitionen in die Integration der Flüchtlinge lohnen sich. IAB-Kurzbericht 02/2017, Nürnberg 2017 >> PDF
Die Zuwanderung von Flüchtlingen verursacht zunächst erhebliche fiskalische Kosten. Mit zunehmender Integration in den Arbeitsmarkt verringern sich die laufenden Kosten und es entstehen zusätzliche Einnahmen für die öffentlichen Haushalte. Vor diesem Hintergrund haben IAB und DIW gemeinsam in einem vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales finanzierten Forschungsprojekt untersucht, wie sich Investitionen in die Arbeitsmarktintegration der 2015 zugewanderten Flüchtlinge gesamtwirtschaftlich und fiskalisch auswirken können. Es zeigt sich, dass Investitionen in Sprachkompetenz und Bildungsabschlüsse der Flüchtlinge langfristig hohe Renditen erwarten lassen. Die Simulationen sind empirisch fundiert durch die IAB-SOEP-Migrationsstichprobe, die mit Daten der Integrierten Erwerbsbiografien des IAB verknüpft wurde.

Takaaki Kizu, Stefan Kühn and Christian Viegelahn (2016): Linking jobs in global supply chains to demand, Geneva: International Labour Office, 2016 >> PDF
This paper presents evidence on the number of jobs in global supply chains for 40 countries, and explores in detail whose demand these jobs depend on in terms of countries and sectors. The paper documents the rapidly increasing number of jobs supported by production linkages between emerging economies, and provides evidence on the so-called servicification of manufacturing. Wage shares drop when a sector increases its participation in global supply chains as a supplier.

Thomas Heberer und Armin Müller (2017): Chinas gesellschaftliche Transformation. Entwicklungen, Trends und Grenzen, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Januar 2017 >> PDF

Joseph E. Stiglitz und Mark Pieth (2017): Die Schattenwirtschaft überwinden, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Januar 2017 >> PDF

Statistisches Bundesamt (2017): Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Indikatorenbericht 2016, Wiesbaden, Januar 2017 >> PDF

Heike Mai (2017): Bargeld, Freiheit und Verbrechen. Bargeld in der digitalen Welt, Frankfurt am Main: Deutsche Bank Research, 12.01.2017 >> PDF

Ingvild Almås, Alexander Cappelen and Bertil Tungodden (2016): Cutthroat capitalism versus cuddly socialism: Are Americans more meritocratic and efficiency-seeking than Scandinavians? Discussion Paper 18/2016, Bergen: Norwegian School of Economics, November 2016 >> PDF
There is a striking difference in income inequality and redistributive policies between the United States and Scandinavia. To study whether there is a corresponding cross-country difference in social preferences, we conducted the first large-scale international social preference experiment, with nationally representative samples from the United States and Norway. We introduce a new experimental approach, which combines the infrastructure of an international online market place and the infrastructure of a leading international data collection agency. A novel feature of our experiment is that Americans and Norwegians make real distributive choices in identical situations where they have complete information about the source of inequality and the cost of redistribution. We show that Americans and Norwegians differ significantly in fairness views, but not in the importance assigned to efficiency. The study also provides robust causal evidence of fairness considerations being much more fundamental for inequality acceptance than efficiency considerations in both countries.

Tobias Hentze und Galina Kolev (2016): Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in Deutschland, in: IW-Trends, Heft 4/2016 >> PDF
In den Jahren 2015 und 2016 sind etwa 1,2 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Die kurz- bis mittelfristigen Effekte der Flüchtlingsaufnahme auf die wirtschaftliche Entwicklung werden anhand eines makroökonometrischen Modells geschätzt. Auf der einen Seite sind die Effekte auf das Pro-Kopf-Einkommen und die fiskalische Bilanz leicht negativ. Auch die Erwerbslosigkeit wird durch die Flüchtlingsmigration ansteigen. Auf der anderen Seite steigern die höheren Staatsausgaben verbunden mit einer zunehmenden Anzahl erwerbstätiger Flüchtlinge das Wirtschaftswachstum. Die kumulierte Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts in Deutschland kann sich im Zeitraum 2016 bis 2020 auf bis zu 95 Milliarden Euro belaufen. Der Effekt hängt dabei entscheidend von der Arbeitsmarktintegration und der Bildungspolitik ab.

Statistisches Bundesamt (2017): Bruttoinlandsprodukt 2016 für Deutschland. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 12. Januar 2017 in Berlin, Wiesbaden 2017 >> PDF

Ulrich Fritsche und Artur Tarassow (2017): Vergleichende Evaluation der Konjunkturprognosen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung an der Hans-Böckler-Stiftung für den Zeitraum 2005-2014. IMK-Study Nr. 54, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Januar 2017 >> PDF

Markus Demary and Vera Demary: Blockchain – Down to Earth. IW-Kurzberichte 2/2017, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft, 2017 >> PDF
The blockchain technology offers the promise to be cheaper, faster, less error-prone and safer compared to traditional financial services. Whether a market for blockchain services will emerge, depends, however, on several criteria.

Hans-Böckler-Stiftung (2016): „Der Preiskampf geht auf unsere Kosten. Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung in der Facility-Services-Branche, Düsseldorf 2016 >> PDF
Weil immer mehr Konzerne ihr Heil in ungebremstem Outsourcing suchen, boomen Facility- und Industrie-Services. Die Dienstleister wachsen schnell und liefern sich einen harten Wettbewerb. So entsteht eine neue Branche, die Arbeitsplätze schafft. Es fehlt ihr aber noch an vergleichbaren Standards, durchgängiger Mitbestimmung und geregelten Arbeitsbedingungen.

Jürgen Matthes, Anna Iara und Berthold Busch (2016): Die Zukunft der Europäischen Währungsunion. Ist mehr fiskalische Integration unverzichtbar? IW-Analysen Nr.110, Köln: Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Dezember 2016 >> PDF
Diese IW-Analyse untersucht, welche institutionelle Architektur nötig ist, um den Euroraum dauerhaft zu stabilisieren. In der öffentlichen Debatte wird zunehmend behauptet, die Krise habe gezeigt, dass die Europäische Währungsunion (EWU) ohne mehr fiskalische Integration nicht zukunftsfähig sei. Diese Ansicht wird mit einer systematischen Argumentation hinterfragt. Dabei werden zuerst die Ursachen der Euro-Schuldenkrise beleuchtet. Auf dieser Basis wird erläutert, dass die wesentlichen Krisenursachen mit vielfältigen Reformen auf der Ebene der EWU und der Mitgliedstaaten angegangen wurden. Weitere Reformnotwendigkeiten werden aufgezeigt, vor allem im Finanzsektor. Die zentrale These lautet: Die jüngste Krise hatte außergewöhnliche Ursachen und ihre Nachwirkungen sollten nur mit temporären Instrumenten, aber pragmatisch bekämpft werden. Mit den aufgezeigten Reformen werden zukünftige Krisen weniger gravierend verlaufen. Diese gemilderten Krisen könnte die in ihrer Funktionsfähigkeit durch die Reformen deutlich gestärkte Währungsunion in Zukunft auch ohne eine weitere fiskalische Integration überstehen.

Jörg Bibow (2016): Der verspätete Aktivismus der EZB: Zwischen Hoffnung und Verzweiflung, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF

Zsolt Darvas and Guntram B. Wolff (2016): An anatomy of inclusive growth in Europe, Brussels: Bruegel, 2016 >> PDF

Stefan Bach, Martin Beznoska und Viktor Steiner (2016): Wer trägt die Steuerlast? Verteilungswirkungen des deutschen Steuer- und Transfersystems. Study Nr. 347, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Dezember 2016 >> PDF

Stefan Bach, Martin Beznoska und Viktor Steiner (2016): Wer trägt die Steuerlast in Deutschland? Steuerbelastung nur schwach progressiv, in: DIW Wochenbericht Nr. 51+52/2016 >> PDF

Ver.di (2016): Digitaler Kapitalismus ohne Arbeit? Wirtschaftspolitische Informationen 02 / 2016, Berlin: ver.di Bundesvorstand, Dezember 2016 >> PDF
Die Digitalisierung verändert weitreichend Inhalte und Strukturen von Wirtschaft und Arbeit. Doch ob es zu steigender Erwerbslosigkeit kommt und wie sich die Einkommensverteilung und der Sozialstaat entwickeln, ist keine technologische Frage, sondern eine der ökonomischen Entwicklung und der Kräfteverhältnisse zwischen Kapital und Arbeit. Produktivitätszuwächse müssen für höhere Löhne, kürzere und bessere Arbeit und eine Ausweitung gesellschaftlich notwendiger Dienstleistungen genutzt werden.

Björn Hacker und Cédric M. Koch (2016): Reform discourses on the Euro zone. Continuity, expansion or roll-back in the German debate, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF
This analysis of the German Eurozone-Debate indicates: German actors are split between supporters of a stability union and proponents of a fiscal union. While supporters of a stability union blame the Euro crisis on failure to stick to the rules, the proponents of a fiscal union point the finger at fundamental flaws in the design of the EMU. A new but smaller group of actors rejects both a stability union as well as a fiscal union and demands a reversal of currency integration.

Katharina Dengler und Britta Matthes: Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt: Substituierbarkeitspotenziale nach Geschlecht. Aktuelle Materialien Nr. 24/2016, Nürnberg 2016 >> PDF

Thomas Piketty, Emmanuel Saez and Gabriel Zucman (2016): Distributional National Accounts: Methods and Estimates for the United StatesDecember 2, 2016 >> PDF
This paper combines tax, survey, and national accounts data to estimate the distribution of national income in the United States since 1913. Our distributional national accounts capture 100% of national income, allowing us to compute growth rates for each quantile of the income distribution consistent with macroeconomic growth. We estimate the distribu- tion of both pre-tax and post-tax income, making it possible to provide a comprehensive view of how government redistribution affects inequality. Average pre-tax national income per adult has increased 60% since 1980, but we find that it has stagnated for the bottom 50% of the distribution at about $16,000 a year. The pre-tax income of the middle class— adults between the median and the 90th percentile—has grown 40% since 1980, faster than what tax and survey data suggest, due in particular to the rise of tax-exempt fringe benefits. Income has boomed at the top: in 1980, top 1% adults earned on average 27 times more than bottom 50% adults, while they earn 81 times more today. The upsurge of top incomes was first a labor income phenomenon but has mostly been a capital income phenomenon since 2000. The government has offset only a small fraction of the increase in inequality. The reduction of the gender gap in earnings has mitigated the increase in inequality among adults. The share of women, however, falls steeply as one moves up the labor income distribution, and is only 11% in the top 0.1% today.

Jens Südekum, Wolfgang Dauth und Sebastian Findeisen (2016): Verlierer(-regionen) der Globalisierung in Deutschland: Wer? Warum? Was tun?, 08.12.2016 >> PDF
Wir beschreiben den Einfluss der Globalisierung auf dem westdeutschen Arbeitsmarkt. Als Verliererregionen identifizieren wir das Ruhrgebiet, die Pfalz und Oberfranken. Die Gewinnerregionen liegen vor allem in Bayern und Schwaben. Unter dem Strich hat das verarbeitende Gewerbe in Deutschland durch den intensivierten Handel mit China und Osteuropa gewonnen, während der Arbeitsmarkt in den USA und in anderen europäischen Ländern stärker negativ betroffen war. Dies könnte ein Grund sein, warum Handelsprotektionismus in der politischen Diskussion hierzulande eine weniger wichtige Rolle spielt als anderswo. Dennoch sollte die Wirtschaftspolitik die Kompensation von Globalisierungsverlierern ernster nehmen als bisher.

Enzo Weber (2016): Wirtschaft 4.0: Es gibt Arbeit, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF
Im Zuge der 4.0-Digitalisierung sind Umwälzungen bei Berufen und Qualifikationen absehbar. Bildung und Ausbildung sind entscheidende Handlungsfelder, mit universitärem Fokus ebenso wie mit einer Weiterentwicklung der beruflichen Bildung. Industriepolitisch ist die Anpassungsfähigkeit des Mittelstands zu unterstützen. Die Arbeitsmarktpolitik dürfte sich einem stärkeren Umschlag und höheren Qualifizierungsbedarfen gegenübersehen. Die soziale Sicherung sollte erweitert werden.

Till van Treeck und Janina Urban (Hrsg.) (2016): Wirtschaft neu denken. Blinde Flecken der Lehrbuchökonomie, Berlin: iRights.Media, 2016 >> PDF

Wolfgang Wittig und Florian Neumann (2016): Können belegen können. Lernwege, Kompetenzen und Zertifikate aus Sicht von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung, 2016 >> PDF

Felix Braunsdorf (Hrsg.) (2016): Fluchtursachen »Made in Europe«. Über europäische Politik und ihren Zusammenhang mit Migration und Flucht, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, November 2016 >> PDF

Deutsche Bank Research: Die dunklen Seiten des QE. Vergemeinschaftung von Schulden durch die Hintertür, Enteignung der Sparer und Blasenbildung, Frankfurt, 01.11.2016 >> PDF

Hanne Albig, Marius Clemens, Ferdinand Fichtner, Stefan Gebauer, Simon Junker, Konstantin Kholodilin (2016): Zunehmende Ungleichheit verringert langfristig Wachstum. Analyse für Deutschland im Rahmen eines makroökonomischen Strukturmodells, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, November 2016 >> PDF
Die Folgen der zunehmenden ökonomischen Ungleichheit auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung werden seit einiger Zeit äußerst kontrovers diskutiert. Die Autoren stellen auf Basis eines makroökonomischen Strukturmodells für Deutschland eindeutig fest, dass die zunehmende Einkommensungleichheit das Wirtschaftswachstum in den zurückliegenden Jahren deutlich geschmälert hat. Soll ein höheres und stabileres Wirtschaftswachstum erzielt werden, dann führt folglich kein Weg an einer Reduzierung der ökonomischen Ungleichheit vorbei.

Anja Hirsch, Moritz Neujeffski, Dieter Plehwe (2016): Unternehmensnahe Stiftungen im Spannungsfeld zwischen Gemeinwohl und Partikularinteressen. Eine Exploration im Bereich Wissenschaft. WZB Discussion Paper SP I 2016–201, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, November 2016 >> PDF

ZEW (2016): Nutzung von Crowdworking durch Unternehmen: Ergebnisse einer ZEW-Unternehmensbefragung. BMAS Forschungsberichte 473, Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Oktober 2016 >> PDF

Daniel Arnold et al. (2016): Herausforderungen der Digitalisierung für die Zukunft der Arbeitswelt. ZEW policy brief, Nr. 8/2016, Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Oktober 2016 >> PDF

Daniel Buhr, Rolf Frankenberger, Marie-Christine Fregin, Markus Trämer (2016): Auf dem Weg zu Wohlfahrt 4.0 – Digitalisierung in Deutschland, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF

Andreas Boes, Tobias Kämpf, Barbara Lange und Thomas Lühr (2016): „Lean“ und „agil“ im Büro. Neue Formen der Organisation von Kopfarbeit in der digitalen Transformation. Working Paper Forschungsförderung Nr. 023, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, Oktober 2016 >> PDF

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft  (HIIG) (2016): Schlüsselressource Wissen: Lernen in einer digitalisierten Welt. Eine Studie des Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft im Auftrag des Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und der Internet Economy Foundation (IE.F), 2016 >> PDF

International Labour Office (2016): Non-standard employment around the world: Understanding challenges, shaping prospects, Geneva: ILO, 2016 >> PDF

Deutscher Leistungsbilanzüberschuss – Fluch oder Segen?, Wirtschaftsdienst, Heft 11/2016 >> PDF
Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss steht international in der Kritik. Er übersteigt deutlich die Zielvorgaben im Rahmen des Makroökonomischen Überwachungsverfahrens der Europäischen Union. Welche Ursachen die auseinanderlaufende Entwicklung der Exporte und Importe haben, wird allerdings sehr unterschiedlich interpretiert. Die einen sehen hier die Fortentwicklung von Basiseffekten einzelner außergewöhnlicher Jahre, andere vermuten eine zu geringe Binnennachfrage und eine aus verschiedenen Gründen deutliche Steigerung der Sparquote. In Zukunft dürfte allerdings die demografische Entwicklung in Deutschland die Leistungsbilanzüberschüsse schrumpfen lassen.

Michael Hellwig and Kai Hüschelrath (2016), Cartel Cases and the Cartel Enforcement Process in the European Union 2001 – 2015: A Quantitative Assessment. ZEW Discussion Paper No. 16-063, Mannheim: Zentrum für Eurpäische Wirtschaftsforschung, 2016 >> PDF

Katja Thiele und Carl Waßmuth (2016): Aktuelle Entwicklungen bei der Privatisierung der Daseinsvorsorge in Deutschland mit besonderem Fokus auf Bundesfernstraßen. Studie im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin: Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB), Februar 2016 >> PDF

Steven Hill: Die kalifornische Herausforderung. Wie disruptive Geschäftsmodelle (nicht) zu regulieren sind, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Oktober 2016 >> PDF

Valerio De Stefano (2016): The rise of the "just-in-time workforce": on-demand work, crowdwork and labour protection in the "gig-economy". Conditions of work and employment series No. 71, Geneva: International Labour Office, 2016 >> PDF

Julia Hafenrichter et al. (2016): Digitalisierung der Arbeitswelt. Folgen für den Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg. IAB-Regional 3/2016, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 2016 >> PDF
Die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg werden im vorliegenden Bericht abgeschätzt, indem berechnet wird, wie stark bestimmte Tätigkeiten innerhalb der Berufe in Baden-Württemberg schon heutzutage potenziell von Computern oder computergesteuerten Maschinen ersetzt werden können. Mit 17,4 Prozent fällt der Anteil der Beschäftigungsverhältnisse, die mit einem sehr hohen Substituierbarkeitspotenzial von über 70 Prozent konfrontiert sind, in Baden-Württemberg höher aus als im deutschen Durchschnitt (etwa 15 Prozent). Die höhere Betroffenheit erklärt sich größtenteils durch die spezifische Wirtschaftszweigstruktur in Baden-Württemberg. 

Leon Podkaminer (2016): Has Trade Been Driving Global Economic Growth? Working Paper 131, Vienna: wiiw - The Vienna Institute for International Economic Studies, October 2016 >> PDF
The last 50 years have produced a series of revolutionary technological changes. These decades have also witnessed a truly revolutionary systemic change at the global level. The change started with step-wise internal liberalisations and deregulations in the major industrialised countries. The internal systemic changes have been synchronised with the consecutive waves of liberalisation of international economic relations. Trade liberalisations (cuts in tariff levels, progressive removal of many non-tariff barriers to trade) were followed by consecutive waves of liberalisation of capital flows to a large degree completing the process of globalisation.
Advancing globalisation seems to have been paralleled by the global economic growth becoming progressively slower and unstable.
Using the standard tools of time series econometrics (VEC, Granger non-causality testing, ARDL) the paper suggests that trade has not been driving global economic growth (or even that expanding trade may have slowed down global output growth). Large and persistent trade imbalances which have become typical since the mid-1970s are just one possible reason for trade no longer playing the positive role assigned to it in the trade theories. The second reason relates to the ‘race-to-the-bottom’ tendencies with respect to the wage rate which have developed under globalisation. These tendencies may have been responsible for the persistent shortage of aggregate demand at the global level and – consequently – weakening global output growth.


Antje Blöcker (2016): Branchenanalyse Entwicklungsdienstleister. Forschungsförderung Working Paper, Nr. 17, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung 2016 >> PDF
Große Industrieunternehmen haben ihre Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stark ausgeweitet, um der hohen Innovationsdynamik (kurze Produktlebenszyklen, Modellvielfalt, Digitalisierung u.a.) gerecht zu werden. Das birgt Risiken und ist sehr teuer. Auch deshalb sind viele Unternehmen verstärkt dazu übergegangen, Teile ihrer Forschungs- und Entwicklungsaufgaben an externe Ingenieurbüros zu vergeben. Diese externen Entwicklungsdienstleistungen sind heute für die immer komplexer werdenden Produktentstehungsprozesse nicht mehr weg zu denken. EDL erledigen Aufgaben von der Vorentwicklung, dem Design über Simulation und Testing bis auf die Ebene komplexer Komponenten und Teile. In der vorgelegten EDL-Branchenanalyse werden 76 EDL-Unternehmen mit zusammen ca. 93.500 Beschäftigten in Deutschland (weltweit ca. 222.000) erfasst und ihre Geschäftsmodelle sowie die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen untersucht.

National Science and Technology Council (2016): Preparing for the future of artificial intelligence, Washington: Executive Office of the President oft he United States, October 2016 >> PDF

Bodo Aretz, Désirée I. Christofzik, Uwe Scheuering, Martin Werding (2016): Auswirkungen der Flüchtlingsmigration auf die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen. Arbeitspapier 06/2016, Wiesbaden: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, November 2016 >> PDF

Johannes Holler und Philip Schuster (2016): Langfristeffekte der Flüchtlingszuwanderung 2015 bis 2019 nach Österreich. Studie im Auftrag des Fiskalrates, Wien: Fiskalrat, Oktober 2016 >> PDF

Wolfgang Schroeder (2016): Die deutsche Industrie 4.0-Strategie: Rheinischer Kapitalismus im Zeitalter der Digitalisierung. i3 - Kasseler Diskussionspapiere – Ideen, Interessen und Institutionen im Wandel Nr. 6, 09/2016, Kassel: Universität Kassel, September 2016 >> PDF

Jochen Späth and Kai Daniel Schmid: The Distribution of Household Savings in Germany, IMK-Study 50, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, September 2016 >> PDF

Hartmut Hirsch-Kreinsen (2016): Digitalisation and low-skilled work, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung >> PDF

Ingo Matuschek (2016): Industrie 4.0, Arbeit 4.0 – Gesellschaft 4.0? Eine Literaturstudie, Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, März 2016 >> PDF

Wolfgang Däubler und Herta Däubler-Gmelin: Freihandel und Investorenschutz - verbindliche und effektive soziale Korrekturen? HSI-Working Paper Nr. 08, Frankfurt: Hugo Sinzheimer Institut für Arbeitsrecht, Oktober 2016 >> PDF

Patrick Stary (Hrsg.): Digitalisierung der Arbeit. Arbeit 4.0, Sharing Economy und Plattform-Kooperativismus, Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, Juni 2016 >> PDF
Die Debatte um die Digitalisierung der Arbeitswelt ist in den deutschsprachigen Feuilletons und Wirtschaftsredaktionen angekommen. In ihrem Zentrum stehen vor allem die Begriffe Industrie 4.0 und, daran anschließend, Arbeit 4.0.
Wie es scheint, darf der Begriff «Industrie 4.0» hierzulande in keiner Wortmeldung zum Thema fehlen, er schließt dabei an die in der Wirtschaftsgeschichte und Sozialwissenschaft verbreitete Unterscheidung zwischen erster, zweiter und dritter industrieller Revolution an: Die erste industrielle Revolution bezeichnet in dieser Periodisierung die Mechanisierung der Produktion durch Wasser- und Dampfkraft, gefolgt von der zweiten industriellen Revolution, die durch die Fließbandfertigung und den Einsatz elektrischer Energie gekennzeichnet ist, und der dritten industriellen Revolution, dem Einsatz der Mikroelektronik. Die vierte industrielle Revolution, als zeitgenössisches Glied dieser Kette, zeichnet sich durch eine weitere Automatisierung und zunehmende Computerisierung der Produktion aus, in deren Zentrum neue, miteinander vernetzte cyber-physische Systeme stehen. Der Begriff Industrie 4.0 ist jedoch alles andere als klar bestimmt, eine allgemein akzeptierte Definition existiert bislang nicht (BITKOM/Fraunhofer IAO 2014) und seine Verwendung scheint sich in erster Linie auf den deutschsprachigen Raum zu beschränken. 
Die Entstehung des Terminus Industrie 4.0 lässt sich auf das Jahr 2011 datieren. Ausgehend von verschiedenen Gremien des Weltwirtschaftsforums durchdrang er die EU-Politik und die Politik der einzelnen Mitgliedsländer, etwa in Form der «Forschungsunion  Wirtschaft – Wissenschaft», welche die Entwicklung der «Hightech-Strategie» der Bundesregierung begleitete. Öffentlich kommuniziert wurde der Begriff zuerst im Zuge der Hannover Messe im April 2011. Im vergangenen Jahr war Industrie 4.0 zudem das Topthema auf der Cebit. Der Begriff bezeichnet also nicht nur ein Marketinglabel, welches alles im Glanz des Zukünftigen erstrahlen lässt und in Gestalt des Versionsanzeigers «4.0» beständig neue Blüten treibt, sondern er ist eng verknüpft mit einem Zukunftsprojekt der Bundesregierung zur Erneuerung der deutschen Industrie und der Erschließung weiterer Wertschöpfungspotenziale.

Anton Pieper, Shashi Kant Prasad, Vaibhav Raaj: Auf der Stelle (ge)treten. Arbeitsrechtsverletzungen in der indischen Leder- und Schuhindustrie, Bonn: SÜDWIND e.V. – Institut für Ökonomie und Ökumene, September 2016 >> PDF

Melanie Arntz et al.: Arbeitswelt 4.0 - Stand der Digitalisierung in Deutschland: Dienstleister haben die Nase vorn. IAB-Kurzbericht, Nr. 22/2016, Nürnberg 2016 >> PDF

Tom Krebs und Martin Scheffel: Quantifizierung der gesamtwirtschaftlichen und fiskalischen Effekte ausgewählter Infrastruktur- und Bildungsinvestitionen in Deutschland. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), Mannheim/Köln, September 2016 >> PDF
Die Studie untersucht auf Basis eines Modells der deutschen Volkswirtschaft die Auswirkungen verschiedener öffentlicher Investitionsprogramme auf die gesamtwirtschaftliche Produktion, die Beschäftigung, die Verteilung und die fiskalische Nachhaltigkeit. Das Gutachten zeigt, dass öffentliche Investitionen in die Verkehrs- bzw. digitale Infrastruktur, in Hochschulen sowie in Ganztagsschulen und in die Ganztagsbetreuung in Kitas mittel- bis langfristig die Wirtschaftsleistung und die Beschäftigung spürbar steigern können. Von den untersuchten Maßnahmen weisen vor allem Investitionen in Schulen und Kitas den größten Effekt auf Wohlstand und Generationengerechtigkeit auf. Auch die Arbeitsmarkteffekte sind hier besonders stark ausgeprägt. Alle betrachteten Investitionsmaßnahmen finanzieren sich über höheres Wachstum, Beschäftigung und Staatseinnahmen mittel- bis langfristig selbst und sind damit fiskalisch nachhaltig.

IW und GDV: Volkswirtschaftlicher Nutzen privater Infrastrukturbeteiligungen. Analyse der Beteiligung Privater an der Infrastrukturfinanzierung. Gemeinsames Gutachten des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln), Berlin / Köln, 6. Oktober 2016 >> PDF

Mirko Weiß, Karl-Peter Schackmann-Fallis und Indranil Ganguli: EU-Bankenaufsicht. Wer garantiert Transparenz und demokratische Legitimation des neuen Systems? Berlin: Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF

Andrew Berg, Edward F. Buffie, and Luis-Felipe Zanna: Robots, Growth, and Inequality. The robot revolution could have profound negative implications for equality, in: Finance & Development, September 2016, No. 3 >> PDF

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2016. Deutsche Wirtschaft gut ausgelastet – Wirtschaftspolitik neu ausrichten, 29.09.2016 >> PDF
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem moderaten Aufschwung. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um 1,9 Prozent und im kommenden Jahr um 1,4 Prozent zulegen. Im Jahr 2018 dürfte die Expansionsrate bei 1,6 Prozent liegen. Die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten sind damit im Prognosezeitraum etwas stärker ausgelastet als im langjährigen Mittel. Dennoch sind es derzeit weniger die Unternehmensinvestitionen, die den Aufschwung tragen: Von der Weltkonjunktur gehen nur geringe stimulierende Effekte aus, so dass die Exporte nur moderat steigen; zudem dürften sich in den außerordentlich niedrigen Kapitalmarktzinsen nicht nur die derzeitige Geldpolitik, sondern auch niedrige Wachstumserwartungen widerspiegeln. All dies hemmt die Ausrüstungsinvestitionen. So ist es weiterhin in erster Linie der Konsum, der den Aufschwung trägt. Der private Verbrauch profitiert dabei insbesondere vom anhaltenden Beschäftigungsaufbau, beim öffentlichen Konsum machen sich weiterhin die hohen Aufwendungen zur Unterbringung und Integration von Flüchtlingen bemerkbar. Der Wohnungsbau wird durch die niedrigen Zinsen angeregt.

Jeromin Zettelmeyer: Ist der Euro noch zu retten? Vorschläge für eine neue europäische Wirtschaftspolitik, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, September 2016 >> PDF

Sebastian Thieme and Arne Heise: Development of Heterodox Economics at public German universities since the 1970s, Hamburg: Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien (ZÖSS) Universität Hamburg, September 2016 >> PDF

Steven Hill: The California Challenge. How (not) to regulate disruptive business models, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF

Miriam Gensicke et al.: Digitale Medien in Betrieben – heute und morgen. Eine repräsentative Bestandsanalyse. Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 177, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), 2016 >> PDF
Lernen im Prozess der Arbeit stellt eines der grundlegenden Merkmale der Berufsausbildung zur Förderung beruflicher Handlungskompetenz dar. Wie sieht es mit diesem Merkmal „Lernen und Arbeiten“ angesichts der Digitalisierung der Arbeits- und Berufswelt im Betriebsalltag aus? Welche digitalen Geräte und Anwendungen werden in den Betrieben für Lern- und Arbeitsprozesse eingesetzt, welche nicht? Welche Barrieren existieren, die den Einsatz digitaler Medien zum betrieblichen Lehren, Lernen und Arbeiten einschränken? Wie nutzen Auszubildende, Fachkräfte und das Ausbildungspersonal welche digitale Medien und wozu? Wie schätzen Betriebe den Stellenwert und Nutzungsgrad digitaler Medien in den nächsten Jahren ein? Wie kann die Digitalisierung in den Betrieben unterstützt werden?
Antworten auf diese und viele andere Fragen gibt die vorliegende Publikation, mit der es zum ersten Mal möglich ist, auf einer validen Basis die tatsächliche Rolle und Bedeutung von Informations- und Kommunikationstechnologien im betrieblichen Alltag zu reflektieren. So ist z.B. festzuhalten, dass die fast vollständige Internetanbindung der Betriebe in Deutschland noch längst nicht mit einer durch digitale Medien unterstützten beruflichen Aus- und Weiterbildung gleichzusetzen ist. Vielmehr stellen Printprodukte, wie Lehr- und Fachbücher, nach wie vor eines der am meisten genutzten Ausbildungsmittel dar. Auch korreliert die Nutzung digitaler Medien unmittelbar mit der Betriebsgröße. Kleine und mittlere Betriebe (KMU) laufen inzwischen Gefahr, vom digitalen Transformationsprozess abgekoppelt zu werden.

Janine Berg: Income security in the on-demand economy: Findings and policy lessons from a survey of crowdworkers. Conditions of Work and Employment Series No. 74, Geneva: International Labour Office, 2016 >> PDF

Valerio De Stefano: The rise of the “just-in-time workforce”: On-demand work, crowdwork and labour protection in the “gig- economy”. Conditions of Work and Employment Series No. 71, Geneva: International Labour Office, 2016 >> PDF

Gregory, Terry, Anna Salomons und Ulrich Zierahn: Racing With or Against the Machine? Evidence from Europe. ZEW Discussion Paper No. 16-053, Mannheim 2016 >> PDF
A fast-growing literature shows that technological change is replacing labor in routine tasks, raising concerns that labor is racing against the machine. This paper is the first to estimate the labor demand effects of routine-replacing technological change (RRTC) for Europe as a whole and at the level of 238 European regions. We develop and estimate a task framework of regional labor demand in tradable and non-tradable industries, building on Autor and Dorn (2013) and Goos et al. (2014), and distinguish the main channels through which technological change affects labor demand. These channels include the direct substitution of capital for labor in task production, but also the compensating effects operating through product demand and local demand spillovers. Our results show that RRTC has on net led to positive labor demand effects across 27 European countries over 1999-2010, indicating that labor is racing with the machine. This is not due to limited scope for human-machine substitution, but rather because sizable substitution effects have been overcompensated by product demand and its associated spillovers. However, the size of the product demand spillover – and therefore also RRTC's total labor demand effect– depends critically on where the gains from the increased productivity of technological capital accrue.

Adam Corlett: Examining an elephant. Globalisation and the lower middle class of the rich world, London: Resolution Foundation, September 2016 >> PDF
The UK’s vote to leave the EU, the US presidential election and proposed free trade deals have all prompted renewed debate about the winners and losers of globalisation. The two decades before the financial crisis were “a heyday of global trade integration” in which international trade as a share of the global economy rose dramatically. Properly understanding the impact of this, and the nature of any losses, is key to ensuring that the renewed debate on globalisation focuses on the right questions. This paper explores how incomes across the world have changed over this period and what conclusions we can and cannot draw from such figures, focusing on the experience of low and middle income households in the richer world.

Bundeskriminalamt: Wirtschaftskriminalität. Bundeslagebild 2015, Wiesbaden, August 2016 >> PDF

Hubert René Schillinger: In Need of Rethinking. Trade Policies in Times of De-Globalisation, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF

Michael Peneder, Julia Bock-Schappelwein, Matthias Firgo, Oliver Fritz, Gerhard Streicher: Österreich im Wandel der Digitalisierung, Wien: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO), August 2016 >> PDF
Die Digitalisierung umfasst immer mehr Bereiche der Produktion von Gütern und Dienstleistungen ebenso wie das Alltagsverhalten der Bevölkerung. Aufgrund einer euphorischen Erwartung in neue technische Möglichkeiten – ebenso wie der Angst davor – werden die kurzfristigen Auswirkungen des technologischen Wandels häufig überschätzt und die langfristigen Wirkungen unterschätzt. Die Studie weist u.a. einen positiven Zusammenhang zwischen Digitalisierung und regionalem Beschäftigungswachstum nach, zeigt aber auch, dass sich mit zunehmender Digitalisierung Berufsinhalte und Tätigkeitsschwerpunkte verschieben. In der Folge steigt auch der Bedarf an analytischen und interaktiven Fähigkeiten mit entsprechend höheren Ansprüchen an Qualifikation und Ausbildung der Beschäftigten. Die Telekommunikation bildet als kritische Infrastruktur das technologische Rückgrat der Digitalisierung. Internationale Vergleiche zeigen für Österreich einen großen Nachholbedarf an Investitionen in Hochgeschwindigkeitsnetze.

Hans Diefenbacher et al.: Wohlfahrtsmessung „beyond GDP“ – der Nationale Wohlfahrtsindex (NWI2016), IMK Study Nr. 48, Juli 2016, Düsseldorf 2016 >> PDF

Buch, Tanja; Dengler, Katharina; Matthes, Britta: Relevanz der Digitalisierung für die Bundesländer: Saarland, Thüringen und Baden-Württemberg haben den größten Anpassungsbedarf. IAB-Kurzbericht, 14/2016, Nürnberg 2016 >> PDF

Arne Heise: Pluralismus in den Wirtschaftswissenschaften – Klärungen eines umstrittenen Konzepts. IMK Study Nr. 47, Düsseldorf: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Juni 2016 >> PDF

Peitz, Martin und Ulrich Schwalbe (2016), Zwischen Sozialromantik und Neoliberalismus – zur Ökonomie der Sharing-Economy. ZEW Discussion Paper No. 16-033, Mannheim >> PDF
Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die wesentlichen ökonomischen Aspekte der so genannten Sharing-Economy. Bei den dort tätigen Unternehmen handelt es sich zumeist um Plattformen, die direkte Transaktionen zwischen Akteuren mit dem Zweck einer temporären Nutzung dauerhafter Konsumgüter und damit verbundener Dienstleistungen vermitteln. Diese Sharing-Plattformen konnten vor allem aufgrund technologischer Entwicklungen entstehen, die die Transaktionskosten, wie z.B. aufgrund asymmetrischer Information über den Transaktionspartner, extrem reduziert haben. Dieses Informationsproblem adressieren Sharing-Plattformen ohne staatliche Regulierung mittels Rating- und Reputationssystemen. Die Sharing-Economy ist jedoch keineswegs eine "Ökonomie des Teilens", sondern auch in diesem Wirtschaftsbereich werden ökonomische Güter ge- und verkauft. Im vorliegenden Beitrag untersuchen die Autoren die kurz- und langfristigen allokativen Effekte der Sharing-Economy und diskutieren mögliche Externalitäten sowie ihre Auswirkungen auf soziale Beziehungen. Anschließend gehen die Autoren der Frage nach, wie eine ökonomisch sinnvolle Regulierung von Sharing-Plattformen ausgestaltet sein sollte und welche Wettbewerbsprobleme sie verursachen könnten. Abschließend wird auf mögliche Entwicklungen dieses neuen Wirtschaftsbereiches eingegangen.

Rocholl, J. and Stahmer, A. (2016): Where did the Greek bailout money go? ESMT White Paper No. WP–16–02, Berlin: ESMT European School of Management and Technology, 2016 >> PDF

Carsten Kühl: Makroökonomische Steuerung in der EU – Zwischen nationaler und supranationaler Ohnmacht, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF

Sebastian Dullien und Till van Treeck: Reform des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes von 1967, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016 >> PDF

Sabine Ferenschild und Julia Schniewind: Folgen des Freihandels. Das Ende des Welttextilabkommens und die Auswirkungen auf die Beschäftigten. Eine Studie der Otto Brenner Stiftung. OBS-Arbeitsheft 85, Frankfurt am Main 2016 >> PDF

Kim Otto, Andreas Köhler: Die Berichterstattung deutscher Medien in der griechischen Staatsschuldenkrise. Studie im Auftrag des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. IMK Study 45, Düsseldorf, März 2016 >> PDF

Ingo Matuschek: Substanzielle Umgestaltung der Arbeitsgesellschaft. Zu den politischen Herausforderungen des Rationalisierungskonzepts «Industrie 4.0». Standpunkte 02/2016. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung, 2016 >> PDF
Allenthalben ist die Rede von der «Industrie 4.0». Dieser Begriff legt nahe, es gäbe eine kontinuierliche Weiterentwicklung: vom mechanisierten Handwerk über die industrialisierte und später automatisierte Produktion bis hin zur Zukunft einer digital vernetzten Wertschöpfung. Das Konzept ist zweifelsohne ökonomisch bedeutsam, zudem politisch brisant: Der Wandel von Industrie- und Dienstleistungsarbeit hat nicht nur unmittelbar arbeitspolitische Folgen, sondern führt auch zu einer substanziellen Umgestaltung der (Arbeits-)Gesellschaft. Zurzeit dominieren noch technikbezogene Szenarien die Debatte: Interessierte Kreise warnen vor den Konsequenzen einer ausbleibenden Digitalisierung und wecken übersteigerte Erwartungen an die Umsetzung von Industrie 4.0-Konzepten. Erst verspätet setzt nun die notwendige gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem neuen Rationalisierungsschritt ein: Es gilt dabei gerade von links, neue arbeitspolitische Herausforderungen hinsichtlich Arbeit, Beschäftigung und Qualifikation anzugehen.

Martin Meurers, Bastian Alm und Beatrice Pagel: Der Vorschlag einer Infrastrukturgesellschaft für Kommunen, in: DIW Wochenbericht , Nr. 49/2015 >> PDF

Justus Haucap, Ferdinand Pavel, Rafael Aigner, Michael Arnold, Moritz Hottenrott und Christiane Kehder: Chancen der Digitalisierung auf Märkten für urbane Mobilität: Das Beispiel Uber. Ordnungspolitische Perspektiven Nr. 73, Düsseldorf: Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE), August 2015 >> PDF
In diesem Beitrag werden die potenziellen Vorteile beleuchtet, die sich durch die Digitalisierung auf den Märkten für urbane Mobilität Verbrauchern und neuen Anbietern bei einer adäquaten Regulierung eröffnen. Zunächst führt der Markteintritt neuer Mobilitätsanbieter ganz grundsätzlich zu einer Intensivierung des Wettbewerbs im Bereich der Personenbeförderung, was eine Ausweitung des Angebots und geringere Preise erwarten lässt. In einer Stadt wie Berlin ergeben sich unseren Berechnungen zufolge bei den Verbrauchern allein aus den Preiseffekten des neuen Wettbewerbs monetäre Vorteile von bis zu 48 Mio. Euro, wenn es zum Regelbetrieb neuer Anbieter kommt. Kern der Preisvorteile sind in unseren Berechnungen nicht die Einsparungen, welche sich durch eine etwaige Umgehung der Regulierung ergeben, sondern die deutlich höheren Auslastungsraten, die Anbieter wie Uber erreichen. Während ein Taxi in Hamburg zu 72 Prozent der Zeit ohne Fahrgast verbringt und nur 28 Prozent Besetztzeit hat, erreicht Uber relativ schnell Auslastungsraten von bis zu 60 Prozent, also fast doppelt so viel. Diese höhere Auslastung der Ressourcen „Fahrer“ und „Auto“ ermöglichen im Vergleich zum Taxi deutlich günstigere Fahrpreise.

Kai Daniel Schmid, Andreas Peichl, Moritz Drechsel-Grau: Querverteilung und Spitzeneinkommen in Deutschland. Einkommensungleichheit – Quo Vadis? IMK-Report 108, Düsseldorf 2015 >> PDF

Credit Suisse: Global Wealth Report 2015, Zurich 2015  >> PDF

Dauth, Wolfgang; Fuchs, Michaela; Otto, Anne: Standortmuster in Westdeutschland: Nur wenige Branchen sind räumlich stark konzentriert. IAB-Kurzbericht, 16/2015, Nürnberg 2015 >> PDF